Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home ToKen Hochzeitsspiele Atari, Mac und andere Computer
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 ToKen

3.9 Cool oder nicht cool, das ist hier die Frage

 

 


Jedes Pissblättchen oder jeder sich irgendwie hip fühlende Videotext hat seine In- und Out-Listen. Und hier ist das TJ/home-Äquivalent dazu:

Die ultimative Cool- und Nicht-Cool-Liste!

That's Cool!  Alle Sachen, die cool sind, werden durch die fröhliche Sonne gekennzeichnet. (Schon mal 'ne blaue Sonne gesehen? Wenn ja, solltet Ihr euch ernsthaft Gedanken über Euren Drogenkonsum machen!)
 
Not Cool!  Und die traurige Sonne markiert natürlich die Sachen, die nicht cool sind.
 
Cool? Not Cool?  Dieses Gesicht markiert die Sachen, bei denen ich unentschlossen bin: Es könnte cool sein... aber anderseits...
 

Die lustigen kleinen Icons stammen übrigens nicht von mir: Ich habe sie aus dem Spiel Snood von Dave Dobson geklaut, einem wirklich netten Puzzlespiel für »ma' eben zwischendurch starten und dann sitz' ich doch wieder 'ne halbe Stunde davor«. Die Spielidee ist ähnlich simpel wie bei Tetris, und ähnlich hoch ist auch der Suchtfaktor von Snood. Gibt's m.W. nur für Macintosh; Besitzer dieses Rechners sollten es sich aber auf alle Fälle mal zulegen.

Die Entscheidung darüber, was cool ist und was nicht, fälle ich natürlich selbst. Nach welchen Kriterien? Ganz einfach: Ich setze mich hin, denke über irgendetwas nach, und irgendetwas anderes kommt dabei heraus. Das schreibe ich auf. Damit sind manche Leute überaus berühmt geworden (Plato, Nietzsche, Hegel, Marx und wie sie alle heißen). Ich werde damit vermutlich nicht ganz so berühmt werden. Macht aber nichts. Können wir anfangen?



Rubriken

Um die Cool- und Nicht-cool-Liste ein bisschen übersichtlicher zu gestalten, habe ich sie in verschiedene Rubriken eingeteilt. Derzeit sind verfügbar:



Computer und so

That's Cool!  Atari-Computer und kompatible sowie deren User. Lassen sie sich davon beeindrucken, dass »ihre« Plattform praktisch zum Randgruppencomputersystem verkommen ist? -- Nein. Sie wissen, was sie an ihrem System haben und verzichten dafür auf Kompatibilität zur Masse. Mit all' den beizeiten auch negativen Folgen. Sie beugen sich nicht dem Druck des Standards und beweisen sich somit als echte Individualisten. Und sie gehen anderen Leuten ständig mit ihren Atari-Lobhudeleien auf den Geist, z.B. wenn sie im Internet eine eigene Website haben.
Ist das cool? -- Klar. Weil's um Atari geht.
 
Not Cool!  Windows-Computer sowie deren User.
Okay, vielleicht gibt es gute Gründe, einen Windows-Rechner zu haben. Vielleicht ist an diesem System nicht einmal alles schlecht. Aber cool ist es bestimmt nicht, ein Windows-Computer oder -Anwender zu sein. Das zu tun, was alle tun, und zwar weil es alle tun, ist niemals cool. Es mag unter gewissen Umständen das Vernünftigste sein. Aber das Vernünftigste ist selten cool.
 
That's Cool!  MacOS X -- vor einiger Zeit war dieses Betriebssystem hier noch als »vielleicht cool, vielleicht aber auch nicht cool« aufgeführt. Jetzt habe ich mich entschieden: MacOS X ist cool!
Gut, über die Oberfläche »Aqua« kann man weiterhin streiten. Aber dass das MacOS jetzt einen soliden Unix-Unterbau bekommt, ist schon 'ne feine Sache. Ich rede gar nicht von so Sachen wie Speicherschutz oder preemptiven Multitasking -- das sind Selbstverständlichkeiten für ein modernes Betriebssystem, und Apple sollte sich in grund und Boden schämen, dass sie es bis MacOS 9.x nicht geschafft haben, sowas einzubauen.
Aber allein die Möglichkeit, einen echten Apache-Webserver zu installieren, mit PHP und MySQL und allem Zipp und Zapp; dass man endlich auch unter MacOS mal an die Kommandozeile darf uuuuund natürlich auch den ganzen anderen technischen Kram eines UNIX ... cool, einfach cool.
Jawoll.
 


Fernsehen und so

Not Cool!  Nachmittagstalkshows. Darüber haben wir ja ein ganzes Kapitel, aber trotzdem mal 'ne kurze Zusamenfassung: Hirnlose Idioten wollen sich mit aller Gewalt in der Öffentlichkeit lächerlich machen. Trauriger Beweis dafür, dass die Leute heutzutage ihr Leben augenscheinlich nur noch mit Hilfe des Fernsehens in den Griff kriegen, selbst wenn sich ihre Probleme nach einem halben Jahr von ganz alleine lösen würden -- damit meine ich die 16-jährigen Mädchen, die ihrem Ex-Lover hinterher weinen. Und der Moderator ruft den Ex-Lover hinein und fragt: »Willstes nich nomma versuchen, oder sie am besten heiraten?«, anstatt zu sagen: »Hömma, Mädel, vergiss den Pisser, bald haste eh nen neuen Stecher.«
 
That's Cool!  Charmed. Okay, die Handlung ist nicht gerade umwerfend. Aber wer braucht eine überdurchschnittliche Handlung, wenn er so (Achtung, Wortspiel:) bezaubernde Darstellerinnen wie Shannen Doherty, Holly Marie Combs, Alyssa Milano und demnächst Rose McGowan hat?
 
Cool? Not Cool?  Buffy. Also, Sarah Michelle Gellar ist natürlich schon ein lecker Schätzken; und somit hätte Buffy durchaus das Potential, eine richtig coole Serie zu sein. Auch hier ist die Handlung nicht immer der Hammer; aber wie am Beispiel von Charmed bewiesen wurde, ist das auch nicht unbedingt nötig.
Das Dumme an Buffy: SMG ist bei weitem nicht so cool, wie sie sein könnte. Vermutlich macht das Konzept des »eigentlich ganz braven sauberen Mädels, dass aber auch Vampite verhauen kann« gerade den Erfolg von Buffy aus. Ich find das aber nicht so toll, Buffy sollte cooler sein!
Wer »Eiskalte Engel« gesehen hat, weiß, dass SMG es drauf hat, coolere Ellis zu spielen. Wenn sie dieses Potential in Buffy ausschürfen würde/dürfte, wäre die Serie wahrscheinlich wirklich cool.
Außerdem nervt es, dass andere hübsche Frauen (Cordelia und vor allem Faith) ständig in der Schwesternserie »Angel« landen und in Buffy dann nur noch sporadisch auftreten -- soll ich mir Angel jetzt auch noch angucken? Nö, eigentlich habe ich Mittwoch abends auch noch andere Sachen zu tun ...
 
Sarah Michelle Gellar SMG ist col
 
That's Cool!  Die Teletubbies. Natürlich sind die Tubbies an sich ziemlich blöde, aber der Beweis, dass selbst durchgeknallte Kiffer eine Fernsehserie für Kinder entwerfen und damit weltweite Erfolge feiern dürfen, ist schon ziemlich cool.
Und wer jetzt nicht weiß, warum ich die Erfinder für durchgeknallte Kiffer halte, sollte sich mal eine Folge der Teletubbies anschauen: So etwas kann man sich nur im Drogenrausch ausgedacht haben.
Möglicherweise werde ich das eines Tages auch etwas genauer ausführen -- natürlich hier auf TJ/home.
 
That's Cool!  STAR TREK. Trotz des zuvor gesagten kann Massenware, was Star Trek sicherlich ist, manchmal cool sein. Science Fiction hat immer das Potential, cool zu sein, und Star Trek erfüllt die Jungschen Anforderungen an Coolness. Aber innerhalb des Star Trek-Universums kann man natürlich noch differenzieren:
 
  • Das Original aus den 60ern (The Original Series, TOS -- ist es Zufall oder Fügung, dass die Abkürzung die gleiche ist wie die eines coolen Betriebssystems?) ist selbstverständlich supercool. Weil sie in die Welt gesetzt wurde, obwohl keiner die Erfolgsaussichten beurteilen konnte. Weil damals unpopuläre Entscheidungen getroffen wurden: Eine Negerin und ein Russe als Führungsoffiziere? Ei pfui! -- rief der durchschnittliche weiße Amerikaner da. Und weil Cpt. Kirk nicht der Meinung war, man müsse Meinungsverschiedenheiten mit selbst den widerlichsten Gegnern erstmal ausdiskutieren.
  • The Next Generation (TNG) war dar schon wesentlich uncooler. Zum Beispeil, weil Cpt. Picard der Meinung war, man müsse Meinungsverschiedenheiten mit selbst den widerlichsten Gegnern erstmal ausdiskutieren. Weil ein widerlicher schleimiger Streber wie Wesley Crusher mit an Bord war. (»Die besten Leute der Sternenflotte finden keine Lösung? -- Fragen wir doch Wesley!«) Zugegebenermaßen sind die späteren Seasons von TNG schon um einiges cooler. Aber da nichts auf dieser Welt perfekt ist, hat man da Deanna Troi ihre scharfen Outfits geklaut.
  • Deep Space Nine (DS9) ist wiederum supercool. Die düsterste und aggressivste Serie der Star Trek-Saga. Während TNGs LaForge political correctness mit der Brechstange ist (»Nehmen wir als Chefingenieur einen blinden Neger, da haben zwei Randgruppen in einem Streich integriert!«), ist O'Brien der nette Kerl von nebenan, mit dem man auch mal einen saufen gehen möchte. Cpt. Sisko ist zwar kein Draufgänger wie Kirk, aber deutlich resoluter als Picard, und hat 1000 Coolness-Punkte gewonnen, seit er mit Glatze und Bart auftritt.
    Jadzia Dax (umglücklicherweise am Ende der sechsten Season ausgestiegen) ist witzig, hübsch, hat stets einen frivolen Spruch auf den Lippen und ist offensichtlich bisexuell -- wen wundert's bei sieben Leben in männlichen und weiblichen Körpern; und wen wundert's, dass unsere sauberen amerikanischen Freunde das höchstens leicht anzudeuten wagen.
    Während an Bord der Enterprise 1701-D alle immer lieb und brav sind (kleine Ausnahme: Ensign Ro Laren, ein echtes Highlight der Serie), finden sich auf DS9 solch' zwielichtige Charaktere wie Quark und Garrak.
  • Voyager ist immerhin ein bisschen cooler als TNG. Im Delta-Quadranten gestrandet, kann man die Sternenflottenprotokolle schon mal in bester Kirk-Manier beiseite legen. Und auch Cpt. Janeway lässt gerne mal Taten sprechen anstatt zu sagen: »Du, das möchte ich aber erstmal ein stückweit mit Dir diskutieren.«
    Voyager hat 2000 Coolness-Punkte gewonnen, seitdem Seven Of Nine eingestiegen ist.


Personen

That's Cool!  Lara Croft. Im Vertrauen gesagt: Die gibt's gar nicht! Cool ist sie trotzdem. Supercool. Wenn es sie wirklich gäbe: Ich würde sie haben wollen. Vielleicht hätte meine Freundin etwas dagegen, aber man könnte sie sich ja auch teilen. (Huiii, jetzt habe ich aber Eure Phantasie angeregt, was?)
Das Problem ist nur: Wir beide müssten uns vermutlich mit den tausenden anderen Leuten, die Lara habe wollen, prügeln. Und am Ende steht Lara vor uns, hält uns die Uzis unter die Nase und sagt: »Verpisst Euch!« Denn wer weiß schon, wen Lara cool findet?
 
Lara Croft ist cool New Lara


 
Lange Zeit rankten die Gerüchte und Diskussionen, wer sie in einem Spielfilm darstellen wird. Dabei wurden dann so »tolle« Vorschläge wie Demi »ich könnt bald auch Laras Mutter spielen« Moore, Anna Nicole »ich kann zwar nicht die Bohne schauspielen aber hab zumindest dicke Titten« Smith oder Pamela »ich lass mich gern verprügeln« Anderson gemacht.
Eigentlich hätte niemand Lara spielen sollen, wirklich cool wäre ein komplett computeranimierter Film gewesen. Das wäre m.E. die beste Lösung gewesen. Aber mit Angelina Jolie wurde auf jeden Fall die zweitbeste Lösung gefunden.
 
Und mögen so manche Leute auch an dem Film rumgemäkelt haben -- ich fand ihn cool. Natürlich war er nicht mit einer überragenden Story gesegnet. Aber herrje, wer hat das denn erwartet? Wie soll man denn aus einem Computerspiel einen Film mit überzeugender Story machen?
Statt dessen hat man sich für die filmische Umsetzung des Computerspiels entschieden: Lara reist durch die Welt, kämpft gegen herumlaufende Statuen und schaukelt in physikalisch vollkommen unmöglicher Weise auf irgendwelchen herumschwingenden Dingern herum.
Und sieht dabei die ganze Zeit cool aus.
Was will man mehr?
 
Angelina Jolie als Lara Croft ist cool
 
That's Cool!  Gina Gershon. Amerikanische Schauspielerin mit dem erotischsten Mund der gesamten Branche. Hat u.a. mitgespielt in »Bound«, »Showgirls« und »Im Körper des Feindes«. Ist allerdings viel zu selten zu sehen. Spielt bevorugt coole (klar!), toughe Frauen und wäre auch eine gute Wahl für die Rolle der Lara Croft gewesen, aber mittlerweile ist sie eigentlich schon ein bisschen zu alt dafür. Schade eigentlich.
 
Gina Gershon ist cool Gina Gershon ist immer noch cool
 
That's Cool!  Michelle Forbes. Hat Ensign Ro Laren in »Star Trek TNG« gespielt (s.o.) und ist meine absolute Lieblingsfigur dieser Serie. Außerdem war sie in »Kalifornia« an der Seite von David Duchovny, Juliette Lewis und Brad Pitt zu sehen. Seitdem habe ich gar nichts mehr von ihr gehört, was mal wieder die Ungerechtigkeit der Showbranche beweist.
 
That's Cool!  Terry Farrell. Natürlich: Jadzia Dax in »Star Trek DS9«. Ihr Austieg aus der Serie hat eine Lücke gelassen, die Nicole DeBoer leider nicht füllen konnte. Das wäre halb so schlimm, da ohne Terry sowieso nur noch eine Season gedreht wurde -- aber sollte es jemals zu einem DS9-Kinofilm kommen, wird sie mir um so mehr fehlen.
 
That's Cool!  Shannen Doherty, Holly Marie Combs, Alyssa Milano und Rose McGowan.
Shannen fand ich zwar schon immer hübsch, aber trotzdem habe ich nie »Beverly Hills 90210« geguckt. War einfach zu uncool. Alyssa Milano fand ich auch schon immer hübsch, aber trotzdem war »Wer ist hier der Boss?« kaum zu ertragen. Holly Marie Combs fand ich früher nicht hübsch -- weil ich sie gar nicht kannte: »Picket Fences« habe ich auch nicht geguckt.
Um so schöner, dass diese drei hübschen, coolen Frauen in »Charmed« (s.o.) zusammen getroffen sind. Die Serie lebt von den drei Mädels -- die manchmal etwas dürftige Handlung kann man da ruhig missachten.
Und nachdem Shannen die Serie verlassen hat -- was ich unzweifelhaft niemals wirklich verkraften werden --, wurde zumindest eine weitere hübsche und coole Frau gefunden, die ihren Platz einnimmt: Rose McGowan. Damit ihr mich nicht falsch versteht: Rose hat durchaus noch einen höheren Coolness-Faktor als Shannen! Aber das Trio Shannen/Alyssa/Holly war ein perfekt für die Serie. Mal sehen, ob die Macher es schaffen, Rose angemessen zu integrieren...
 
Alyssa Milano, Holly Marie Combs, Rose McGowan sind cool
Shannen Doherty ist cool
 
Cool? Not Cool?  Britney Spears. Lange Zeit war sie definitv uncool.
Ganz süß vielleicht, aber uncool. Nun überrascht sie mich plötzlich mit coolen Fotos und dem coolen Video zu »I'm A Slave 4 U«. Da denkt man schon: Hey, Brit wird jetzt cool!
Und dann kommt sie mal wieder mit dem Statement daher, dass sie jungfräulich in die Ehe gehen will. Kein Wunder, wenn dann direkt hinterher sagt, dass sie demnext ihren Justin heiraten wird ... ordentlich abgehangen oder watt?
Heiraten vor lauter Geilheit, weil man vorher nicht ficken will, ist auf jeden Fall uncool. Und so werden wir wohl weiter rätseln ...
 
Britney Spears ist vielleicht cool
 
That's Cool!  Denise Richards. Denise ist cool ... weil sie einfach cool ist. Hübsch, gute Figur (okay, leichte Abzüge in der B-Note wg. Silikontitten), und ein waaahnsinnig erotischer Mund.
Auch Denise wäre eine gute Lara-Kandidatin gewesen...
 
Denise Richards ist cool
 
That's Cool!  Jasmin Wagner. Ich weiß, Ihr glaubt mir nicht. Aber Jasmin ist cool.
Ich finde sie wirklich sehr sympathisch. Und vor allem: Sie hat nun endlich ihr »Blümchen«-Dasein abgelegt! Was auch immer sie in Zukunft machen wird, ich wünsche ihr alles Gute!
 
Jasmin Wagner aka Bluemchen ist cool
 
That's Cool!  Nancy Callahan, age nineteen. Und hier noch mal eine Elli, die wirklich, richtig cool ist.
Supercool!
Die ist so cool, die kriegt sogar ein eigenes Fenster!
 
Nancy Callahan! Die muss man einfach klicken
 



Korumbu



[ Zum Seitenanfang ]
 

Home ToKen Hochzeitsspiele Atari, Mac und andere Computer
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung