Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home ToKen Rolltreppen Hochzeitsspiele
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 ToKen

3.7 Alkoholfreier Sekt

 

 


Vor einiger Zeit war ich in der Hölle.
Genauer gesagt, auf einer Hochzeitsfeier, auf der es -- nun haltet euch fest -- keinen einzigen Tropfen Alkohol zu trinken gab.

Das ist ein Witz!
Mit so etwas macht man keine Witze.

Diese Tatsache an sich ist bemerkenswert genug, aber eigentlich wollte ich über eine spezielle Situation berichten:
Zur Begrüßung gab es, wie es sich für derartige Anlässe gehört, ein Glas Sekt.
Alkoholfreien Sekt.

Und mit Erstaunen stellte ich fest, dass es für absolut sinnfreie Erfindungen wohl keine Grenzen gibt. Weder auf der nach unten offenen Sinnlosigkeits-Skala, noch unter moralischen Aspekten.


Alkoholfreier Sekt.
Wer erfindet sowas? Und vor allem: Warum erfindet man so etwas??

Ich erfinde ja auch nicht das radlose Auto, oder den empfangsfreien Fernseher.
Der Sinn eines Begrüßungs-Sekts liegt doch gerade in der Wirkung des Alkohols: Man will die Leute zwar nicht direkt besoffen machen (deshalb bekommt man ja auch nur ein oder vielleicht zwei Gläser, nicht sieben), aber die Stimmung soll gelockert werden, das Eis gebrochen.

Mit alkoholfreiem Sekt?

Jetzt kommt mir nicht mit Argumenten wie: »Es muss ja nicht immer mit Alkohol gefeiert werden. Den Sinn des Begrüßungs-Sekts kann man auch sehr wohl darin sehen, dass den Gästen direkt zur Begrüßung ein köstlicher Genuß geboten wird.«
Aber erstens würde das höchstens für Leute passen, die auch wirklich gerne Sekt trinken. Wenn ich ein alkoholfreies Getränk haben will, dass mir höchsten Genuss bereitet, brühe ich mir feinsten Darjeeling First Flush Tee auf.
Ich habe aber noch nie irgendwo einen Begrüßungs-Darjeeling-First-Flush bekommen.

Und zweitens: Dieser alkoholfreie Sekt war ganz, ganz bestimmt kein Genuss, das könnt ihr mir glauben. Ich würde eigentlich behaupten, dass er nach Pisse geschmeckt hat, nur glaube ich nicht, dass Pisse so ekelhaft süß ist.



Ganz nebenbei, ich und meine Freundin haben die Hochzeitsfeier weit früher verlassen, als es unsere Gewohnheit ist. Zuhause habe ich mir dann eine Flasche schönes, kühles, feinherbes Pils aufgemacht, noch bevor ich noch die Jacke ausgezogen hatte.

Die damaligen Gastgeber hatten offensichtlich so richtig gute Ahnung von einer gelungenen Party... ;-)


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home ToKen Rolltreppen Hochzeitsspiele
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung