Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Typografie und Gestaltung Der Typochonder Tobias' kleines Typografielexikon
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Typografie und Gestaltung

5.2 Das TimesnewromanArialHasskapitel

 

 


Times New Roman!
Arial!
Was für langweilige, blöde, viel zu oft gesehene Schriften!
Und das Schlimme ist: Die meisten Computeranweder (genauer: also vermutlich auch Du!) arbeiten tagtäglich damit.
Und was noch schlimmer ist: Vermutlich lesen viel zu viele Leute genau das hier jetzt auch in Times New Roman oder Arial.

Aber was ist denn nun so doof an Times New Roman und Arial?
-- Dass sie alle benutzen.

Okay, ich erkläre es näher.
Betrachten wir diesen Fonts mal als das, was sie eigentlich sind: Zwei Schriften von all' den tausenden, die es gibt. Unter diesem Aspekt sind sie ja gar nicht mal sooo schlecht -- es gibt auf jeden Fall jede Menge schlechtere. Wenn sich jemand ganz bewusst, für eine bestimmte Anwendung, für Times oder Arial entscheidet, kann das auch okay sein.

Aber das macht ja niemand. Grob geschätzt wird in 98,7 % aller Fälle deshalb Times oder Arial benutzt, weil das jeweilige Programm diese Schriften voreingestellt hatte und der Anwender nicht daran gedacht hat, dass man vielleicht auch noch irgendeine andere Schrift benutzen könnte.

Ich will ja nicht einmal darüber meckern, dass Privatanwender, die einmal im Monat einen Brief schreiben, den Font verwedenden, den MS Word eben defaultmäßig anbietet.
Aber dann erreichen mich Reklameschriften, die in der Arial geschrieben sind. Ein Schriftstück, welches meine Aufmerksamkeit erregen will, benutzt eine Allerweltsschrift?
Ich sehe Independent-Musik-Zeitschriften, die als Brotschrift auf die Times zurückgreifen. Eine Zeitschrift, die sich mit Musik jenseits des Massengeschmacks beschäftigt, verwendet einen Font, der an Stromlinienförmigkeit nicht zu überbieten ist?
Sogar die Todesanzeige für den angeblich geliebten Verblichenen wird in der Arial gesetzt. Erweist man dem Toten die letzte Ehre, indem man auf den "schon-tausendmal-gesehen-Standard" zurückgreift?

Leute also, die zumindest über ein Mindestmaß an typographischem Wissen verfügen sollten, nehmen eine Schrift, die man jeden Tag hundertmal sieht und ich kann sie einfach nicht mehr ertragen!


Aber es kommt noch schlimmer: Manche Computeranwender nehmen auch eine andere Schrift, die sie auf ihrem Rechner finden. Dabei kommt dann so etwas heraus wie eine wissenschaftliche Hausarbeit in der MS Comic Sans. ARRRGGGGGHHHH!!!

Also, eigentlich ist dieses Kapitel nicht einmal eine Hass-Schrift auf Times und Arial, sondern eine Klagen über typographische Unwissenheit.

[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Typografie und Gestaltung Der Typochonder Tobias' kleines Typografielexikon
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung