Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Warum Atari? Atari-Software und warum ich sie mag Was ist schiefgelaufen?
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Atari, Mac und andere Computer
 Warum Atari?

4.1.3 Aus der Not eine Tugend machen

 

 


oder: »Jetzt müssen wir halt 'ran.«
-- Wie tapfere Programmierer Unzulänglichkeiten
von Atari-Systemen ausbügelten.

Hinweis:
Look at me! Ein Klick auf den Verweis neben diesem Icon öffnet ein neues Browserfenster, das man einfach schließen kann, um zu diesem Text zurückzugelangen.


Man kann vieles Schönreden: »Okay, die Dusche hat zwar keinen Warmwasseranschluss, aber diese Wohnung ist schließlich nichts für Weicheier.«
(Beispiel geklaut aus »Mac Magazin & MacEasy«, Ausgabe 1/2000.)

Was sagten die PC-User früher zu den Ataris und Amigas, die dem PC in Grafik- und Soundeigenschaften haushoch überlegen waren? -- »Das sind ja auch keine professionellen Rechner, sondern Spielecomputer!« ... Komisch nur, dass es heutzutage gerade für PCs die meisten Spiele gibt.

Was sagten sie, als sie ihre Computer per Kommandozeile steuerten? -- »Eine grafische Benutzeroberfläche kostet nur Rechenzeit und ist was für Idioten, die sich keine DOS-Befehle merken können!« ... Komisch nur, dass man nirgendwo so detaillierte Anweisungen für die simpelsten Arbeiten findet wie in PC-Magazinen.

In Playstation-Zeitschriften (die hauptsächlich von irgendwelchen Kiddies gelesen werden) steht: »Für die Tomb Raider-Cheats gebt Ihr im Optionen-Menü XYZ ein.« Fertig.
In der Computer-Bild wird in Einzelschritten beschrieben, wie man den Rechner einschaltet, die Tomb Raider-CD einlegt, das Spiel startet, ins Optionen-Menü gelangt, wie man auf dem Schreibtisch die Tastatur ausfindig macht, wo man dort die Buchstaben X, Y und Z findet und wie man sie eintippt.
(Außerdem gibt es am Seitenrand noch eine Box, die erklärt, was ein Optionen-Menü ist, inkl. Hinweis »sprich: Oppzjonen« -- oder »Opptschenns«, wenn es um die englische Aussprache geht.)

Jetzt frage ich Euch: Wer hat hier eigentlich den Spielecomputer? Wer ist hier der Idiot und kann sich die einfachsten Vorgänge nicht merken?

Aber kommen wir zum Schönreden zurück -- oder besser, kommen wir nicht dazu zurück. Denn ich will in diesem Kapitel nichts schönreden, auch wenn ich nun ganz waghalsig behaupte: Dass Atari ihre Systemsoftware mit vielen Unzulänglichkeiten ausgestattet haben, war letztendlich gut für die Anwender -- naja, zumindest für die Anwender, die es trotz diverser Unzulänglichkeiten lange genug in der Atari-Welt ausgehalten haben, um die Früchte ihrer Geduld zu ernten.

Was ich damit meine, möchte ich an drei Beispielen erläutern.


Beispiel Nr. 1: Der Desktop

Als 1985 die ersten Atari STs auf dem Markt kamen, bekamen sie den Spitznamen »Jackintosh« verpasst -- weil die Computer des Atari-Chefs Jack Tramiel dem Apple Macintosh so ähnlich waren: Genau wie dieser verfügten sie über eine Motorola 68000-CPU und, noch wichtiger, eine grafische Benutzeroberfläche mit einem Desktop, von dem aus man Programme startete, Dateien kopierte usw.

<b>Look at me!</b> Der Original-Atari-Desktop
GIF-Bild s/w, ca. 8.7 KByte, mit Kommentaren.
 

Naja -- so vieles und so weiter gab es gar nicht, denn damit war die Funktionalität des Atari-Desktops schon so gut wie erschöpft. Neidisch schauten die Atarianer auf die mächtigeren Desktops anderer Systeme, bis sich zwei Shareware-Programmierer hinsetzten und GEMINI erschufen, die Mutter aller alternativen Atari-Desktops. GEMINI ersetzte in der alltäglichen Arbeit also den originalen Atari-Desktop und verwöhnte den Anwender mit einem zuvor ungeahnten Komfort.

Damit war der Stein ins Rollen gekommen: »Was die können, können wir schon lange«, dachten andere Programmierer; vielleicht auch: »GEMINI ist schon ganz gut, aber diese und jene Funktion fehlt eigentlich noch...«
Also folgten im Laufe der Jahre weitere Desktops. Sie hießen Neodesk, Ease, noDesk, Teradesk, Thing und jinnee -- habe ich einen vergessen?

Und gerade der letztgenannte jinnee ist ein Desktop, der es in sich hat, wie ich im letzten Kapitel schon erwähnt habe. Schade nur, dass Windows- oder Mac-User nie erfahren werden, wie schön die Arbeit in einer einfachen Betriebssystemoberfläche sein kann, die dazu noch weniger als ein MByte RAM und selbst bei umfangreicher Installation (mit vielen Icons, Hintergrundbildern und einige Zusatzprogrammen) nur ca. 5 MByte auf der Festplatte benötigt.

<b>Look at me!</b> jinnee-Snapshot, verkleinert
JPEG-Bild, 333 x 250, ca. 32 KByte.
Stark verkleinerte Ansicht von jinnee.
 
<b>Look at me!</b> jinnee-Snapshot, Originalgröße
GIF-Bild, 256 Farben, 832 x 624, ca. 136 KByte.
jinnee-Ansicht in Originalgröße. Nur was für schnelle Internetverbindungen.
 

Ganz abgesehen vom Komfort, den jinnee bietet und der Leichtigkeit, mit der die Arbeiten in jinnee von Hand gehen, halte ich es für einen Fehler, wenn beispielsweise aktuelle Windows-Version immer mehr vom eigentlichen Inhalt der Festplatte und der direkten Arbeit mit Dateien zugunsten von Verknüpfungen, automatisch platzierten Icons und automatisch modifizierten Start-Menüs ablenken -- aber damit wären wir in einer anderen Diskussion, die ich an dieser Stelle nicht weiterführen werde.

Jedenfalls haben auf dem Atari alternative Desktops eine weite Verbreitung gefunden, was ohne die Unzulänglichkeiten des Originals wohl nicht geschehen wäre. Das hat letztendlich zu einer Perle wie jinnee geführt.
Auf dem PC haben sich selbst zu unseeligen Windows 3.1-Zeiten mit Programm- und Datei-Manager (der misslungensten Versuch einer grafischen Benutzeroberfläche, den ich je gesehen habe) keine vernünftigen Alternativen durchsetzen können.
Auf dem Mac gibt es Programme wie Greg's Browser, die zwar gewisse Vorteile haben, aber auch nicht gerade flächendeckend -- und schon gar nicht als Ersatz für den Finder -- vertreten sind.

Da hat's der Atarianer deutlich besser, auch wenn mir das die Nicht-Atarianer nicht glauben werden.


Ganz nebenbei: In einer dunklen Nacht hat wohl auch Steve Jobs, der Apple-Boss, klammheimlich an einem Atari-(kompatiblen) Computer mit MagiC, jinnee, Freedom/BoxKite usw. gesessen und den Komfort dieses Systems bewundert. Wie sonst lässt es sich erklären, dass etliche nützliche Features, die der Atarianer schon lange kennt, zukünftig in MacOS X zu finden sein werden? Mit dem Unterschied, dass Atarianer keinen Bonbonlook und rechenzeitfressende Animationen brauchen, um die Qualität einer Benutzeroberfläche erkennen zu können...



Beispiel Nr. 2: Die Dateiauswahl

Die Dateiauswahl -- also der Dialog, den man auf dem Bildschirm bekommt, wenn man in einem Programm die Menüpunkte Öffnen oder Sichern unter wählt -- ist der wohl meistbenutzte Dialog eines Betriebssystems.

Bei der Dateiauswahl verhielt es sich ganz ähnlich wie bei dem Desktop: Da das Atari-Original ziemlich unkomfortabel war, entwickelten sich schnell Alternativen. Die größten Unzulänglichkeiten lagen wohl darin, dass ein Wechsel des aktuellen Laufwerks so umständlich war und dass es keine Möglichkeit gab, auf andere als die vorgegebenen Extension (für Macianer: die den Dateityp festlegen) zu wählen. Die verbesserte Version brachte auch nur erleichterten Zugriff auf die Festplatten-Laufwerke.

<b>Look at me!</b> Die Urversion der Atari-Dateiauswahl
GIF-Bild s/w, ca. 3.7 KByte, mit Kommentaren.
 
<b>Look at me!</b> Die verbesserte Version
GIF-Bild s/w, ca. 5.5 KByte, mit Kommentaren.
 

Aber beim Erscheinen der zweiten Version war es schon passiert: Erstens brachte jedes halbwegs vernünftige Programm eine eigene Dateiauswahl auf den Bildschirm. Aber zweitens -- und das ist wichtiger -- erstellten schlaue Programmierer der PD-, Freeware- und Shareware-Szene Dateiauswahlboxen, welche die »eingebaute« Variante systemweit ersetzten. Fortan konnte man also in allen Programmen auf komfortablere Weise Dateien zum Öffnen oder Sichern auswählen.

Auch wenn das nicht gerade sensationell klingt: Wenn man bedenkt, wie oft man im Laufe eines Computer-Arbeitstages irgendwelche Dateien öffnet oder sichert, sollte einem klar werden, wie nützlich eine Verbesserung des entsprechenden Interfaces sein kann.

Ich schreibe ganz bewusst, dass es klar werden sollte, denn auf anderen Plattformen hat sich diese Erkenntnis nicht so ganz durchgesetzt: Was die Dateiauswahl von MacOS 9 kann, konnten Atari-Selektoren schon vor Jahren. Für den Mac ist mir auch erst eine Alternative untergekommen (ääääh, »ActionFiles« oder so?), und die ist erst Jahre nach den erweiterten Atari-Pendants auf den Markt gekommen. Das heißt natürlich nicht, dass es für Windows oder Mac nicht vielleicht doch noch gute Programme dieser Art gibt. Aber wenn ich mir so die Rechner anderer Leute anschaue, hat die offensichtlich kaum jemand installiert.


Es gab etliche Dateiauswahl-Alternativen für Atari. Ich weiß nicht einmal mehr, wie die erste, die ich installiert hatte, hieß (die war auf jedem Fall dem Fileselector des einstmals berühmten Texteditors Tempus nachempfunden, vielleicht kann mit jemand auf die Sprünge hlefen?), aber von einigen davon habe ich einen Screenshot zur genaueren Begutachtung bereitgestellt:

<b>Look at me!</b> Selectric
GIF-Bild s/w, ca. 6.9 KByte, mit Kommentaren.
»Es kann nur einen geben...« -- zumindest damals war das ein passender Spruch für dieses Programm.
 

 
<b>Look at me!</b> Freedom 1.15
GIF-Bild 16-Farben, ca. 14.7 KByte, mit Kommentaren.
Hat zwar kleinere Schwächen und wird nicht mehr weiterentwickelt, aber IMO immer noch die beste Dateiwauswahl aller Zeiten.
 

 
<b>Look at me!</b> Freedom2
Kein Bild, nur Kommentare.
...wie man es schafft, mir durch... hmmm... merkwürdige Weiterentwicklung den Spaß zu verderben.
 

 
<b>Look at me!</b> BoxKite
GIF-Bild 16-Farben, ca. 12.6 KByte, mit Kommentaren.
Nicht so umfangreich wie Freedom, aber auch schön und vor allem wird's noch weiterentwickelt.
 

 

... selbst wenn sich irgendein Nicht-Atarianer durch die ganzen Beschreibungen durchgeklickt hat, glaubt er mir wahrscheinlich immer noch nicht, wie nützlich eine erweiterte Dateiauswahl sein kann. Aber das ist Euer Problem.
Kommen wir nun zum nächsten Beispiel dafür, wie Programme von Fremdanbietern die Unzulänglichkeiten der Atari-Systemsoftware behoben haben -- und dabei ungeahnte Qualitäten entwickelten.



Beispiel Nr. 3: NVDI

Also, um zu erklären, was an NVDI so toll, so faszinierend Atari-typisch ist, müsste ich schon etwas weiter ausholen. Und dazu habe ich im Moment keine Lust.

Aber eines Tages werdet ich das genau hier ausführlich erklären. Bis dahin müsst Ihr euch mit der NVDI-Beschreibung in der Sektion Empfehlenswerte Programme begnügen.


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Warum Atari? Atari-Software und warum ich sie mag Was ist schiefgelaufen?
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung