Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Empfehlenswerte Mac-Programme Cyclone: Umlaute konvertieren Was der Atarianer gesehen haben sollte...
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Atari, Mac und andere Computer
 Empfehlenswerte Mac-Programme

4.4.3 Echt hart: iKey, USB-Tastatur für Mac

 

 


Hardware im Kapitel von empfehlenswerter Macintosh-Software?
Was soll das?
Ganz einfach: Ich freue mich gerade so sehr über meine neue Tastatur, dass ich einfach darüber schreiben muss. Aber ein Hardware-Kapitel habe ich noch nicht, und das würde sich auch nicht lohnen; also bring ich's bei der Software unter.
Ganz einfach also. ;-)



Jetzt geht's aber auch los:
Früher, da hat Apple richtig gute Tastaturen gehabt. Zum Beispiel das »Extended Keyboard« oder wie das hieß -- diese letzte ADB-Tastatur für teurere Macs. Die war auf jeden Fall richtig gut.

Außerdem hat Apple auch ziemlich gute Tastaturen gehabt. Damit meine ich die sog. »Apple Design« Tastatur, die völlig ungerechfertigerweise oft gescholten wurde.


Ursprünglich war das Atari-Betriebssystem ziemlich vom MacOS geklaut, aber irgendwann haben die Apple-Leute gedacht, dass sie endlich auch mal Sachen von den Atari-Systemen abgucken könnten, und dann gab es endlich einen vernünftigen Dateiauswahl-Dialog.
Und eine schlechte Tastatur.

Schlechte Tastaturen waren meistens ein besonderes Markenzeichen von Atari gewesen: Die Ur-Version des Atari 800 hatte die beste Tastatur aller Atari-Rechner, die jemals erschienen sind. Leider haben es Atari nie wieder geschafft, an diese Qualität heranzukommen.
Danach hatten sie so grandiose Ideen wie die grauenhafte Schwabbeltastur des 520 ST und 1040 ST; gerieten eine zeitlang auf einen Irrweg, indem sie den Mega ST, den TT und den Mega STE mit recht vernünftigen (wenn teilweise auch wenig haltbaren) Tasten ausstatteten; und kehrten mit dem Falcon zu den alten Tugenden der absolut unbrauchbaren Tastaturen zurück.

Und als Apple den iMac vorstellten, kamen sie auf die wirklich gute Idee, den alten ADB-Port durch USB zu ersetzen; und auf die wirklich schlechte Idee, jetzt mal eine so richtig miserable Tastaturen anzuschließen.


Bei den ersten Apple-USB-Tastaturen gab es keinen separaten Cursorblock, nicht mal an den sauteuren Profi-Macs. Das wurde später korrigiert, und dieses »Apple Pro Keyboard« sah mit seinem transparenten Gehäuse wirklich schick aus.
Jedenfalls die ersten zwei Wochen nach dem Rechnerkauf. Danach wusste man auch, warum es bisher nie transparente Tastaturen gegeben hatte; nämlich um vor dem Anwender zu verbergen, was sich so alles im Gehäuse einer Tastatur ansammelt. Das »Apple Pro Keyboard« deckt dies schonunglos auf.

Was aber noch viel schlimmer ist: Das Schreibgefühl eines Apple Pro Keyboards ist beinahe so furchtbar wie das des guten alten Atari 1040-STs. Nun war der 1040 wenigstens als preiswerter Rechner konzipiert, und da konnte man noch verstehen, wenn an der Tastatur gespart wurde.
Das »Apple Pro Keyboard« ist aber schweineteuer, und es ist erstaunlich, wie es Apple geschafft haben, zu diesem Preis eine derart schlechte Qualität abzuliefern.



Womit ich endlich beim Thema wäre: Der Zeitpunkt, an dem ich dachte, dass mein Mac nun eine neue Tastatur braucht. Nicht nur, dass ich mich etwa ein Jahr lang über das miserable Schreibgefühl geärgert hatte. Nein, nach diesem Jahr (plus einigen Monaten beim Vorbesitzer des Rechners) zeigte die Tastatur auch schon deutliche Ausfallserscheinungen, indem einige Tasten hakten.

Also habe ich mich auf die Suche nach einer neuen Tastatur begeben. USB musste sein, wenn ich nicht einen teuren Adapter dazu wollte. Mac-typische sollte es sein, damit die Tastaturbeschriftung auch mit der realen Belegung übereinstimmt.
Und naja, nennt mich einen Idioten, aber ich wollte auch ein Design, das eher nach Mac als nach PC aussieht.

Ich habe mich für die iKey von Macally entschieden.

Macally iKey


Und ich will keine Reklame machen -- zumindest nicht, bis Macally Kohle rüberwachsen lassen ;-) --, aber diese Entscheidung dürfte es problemlos in die, sagen wir mal, Top Fifty der besten Entscheidungen meines Lebens schaffen.
(Ja, ich weiß: Das kann auch heißen, dass ich dazu neige, absolut beschissene Entscheidungen treffe, so dass selbst eine mittelmäßige Entscheidung in die Top 50 kommt ... aber ich meine eigentlich, dass die Entscheidung so verdammt gut war!)

Die iKey ist nicht die beste Tastatur, an der ich jemals gesessen habe -- eigentlich bevorzuge ich jene Tastaturen für Männer, deren Betätigung noch einen richtigen Krafaufwand erfordert und die jeden erfolgreichen Tastendruck mit einem schneidigen »Klack« bestätigen (»Kaaa-wuuusch« ist leider kein gängiges Geräusch in der Tastaturbranche ;-) ); im Grunde genommen also IBM-Keyboards.
Aber derartige Tastaturen gibt's nun mal nicht für den Mac, doch die iKey ist schon eine ordentliche Alternative: Man fühlt den Tastendruck, und ein akkustisches Feedback gibt's auch -- ein sattes »Baatsch« und kein dürres »Plitsch« wie beim Apple Pro Keyboard.


Genug der onomatopoetischen Ausführungen -- hier ein paar harte Fakten:
Das Layout entspricht dem Apple Extended Keyboard, inkl. einiger Unannehmlichkeiten (€-Symbol auf der D-Taste aufgruckt, nicht bei E; @ ist nicht aufgedruckt). Weiterhin fehlt mir der Apfel auf der Propellor-Taste (die man gerne auch Commandtaste nennen darf).
(siehe auch unten: Aber ich brauche doch die Auswurftaste)
Fans des Apple Pro Keyboard dürften sich über die fehlenden Ton- und Auswurftasten ärgern; Freunde der klassischen Apple-Tastaturen freuen sich über die Resurrektion der Einschalttaste.
Raucher begrüßen es, dass das Gehäuse eher milchig und nicht volltransparent ist, damit die sich ansammlende Asche nicht ganz so sichtbar ist.

Jetzt kommen wir zu der Stelle, an der PC-User immer vom Hocker fallen (also vorsicht, liebe PC-User): Der Preis.
Für eine »ganz normale« -- damit meine ich: keine Internet-Sondertasten oder so etwas --, wenn auch gute USB-Tastatur sind 55 € wohl kaum mehr als »Schnäppchen« zu bezeichnen. Dennoch bin ich glücklich; was mal wieder beweist, wie sehr wir Mac-User schon von Apples Hochpreispolitik konditioniert worden sind.

Ich kann die iKey nur jedem Mac-User empfehlen.
Bleibt die Frage, warum Apple es nicht selbst schafft, ihre nicht gerade billigen Rechner mit so miserablen Tasten auszustatten. Ich vermute, dass es ein paar alte Atari-Mitarbeiter in die Hardware-Abteilung von Apple geschafft haben und dort ihr liebgewonnenes Spielchen »Wir bauen über Jahre hinweg unbeirrt aller Kritiken miese Tastaturen« fortsetzen.

Ein Freund von mir ist allerdings anderer Überzeugung: »Ich denke sowieso, dass Apple der Ansicht ist, die User benötigen gar keine Tastatur und wenn dann schon aus rein optischen Gründen und nicht zum tippen.«
Auch das will ich nicht völlig ausschließen ...




Nachtrag

In der Zeitschrift Maclife, Ausgabe 10/2002, wurden etliche Eingabegeräte getestet. Das Apple Pro Keyboard ist demnach »zweifelsfrei das beste auf dem Markt erhältliche Modell«, während die Tasten der Macally-Tastatur »nicht von gleicher Qualität wie die der originalen Apple-Tastatur« sein sollen.

Es ist mir völlig schleierhaft, wie ein vernunftbegabter Mensch zu dieser Einschätzung kommen mag. Was aber noch schlimmer ist: Außerdem werden noch Mäuse getestet, u.a. die Macally iOptiNet, welche ich auch habe. Mit der kann man zufrieden sein, auch wenn es bestimmt bessere Exemplare gibt. Aber was an dem Artikel völlig daneben ist, da schreiben die doch tatsächlich:
»... für unseren Geschmack ist das Mauskabel ein wenig zu kurz ausgefallen -- einige Desktop-Computer dürften zu weit von der Mausfläche entfernt sein.«
Wie bitte?
Seit Anbeginn der Tage werden Mac-Mäuse an die Tastatur angeschlossen -- an die Tastatur, nicht ans Rechnergehäuse! Leider sind die PC-Hersteller bis heute nicht auf den Trichter gekommen, diese sinnvolle Idee zu kopieren. Meines Erachtens macht diese Einrichtung kabellose Mäuse übrigens völlig überflüssig, wenn (Achtung:) das Kabel nicht zu lang ist!
Ein kürzeres Kabel ist hier durchaus von Vorteil, weil ein kürzeres im Gegensatz zum längeren gar nicht so viele Möglichkeiten hat, im Weg rumzuliegen (und jetzt kommt ein richtiger Brüller): Länger ist nicht immer besser.

Hat ein Windows-User die Maus getestet?
Hat die Maclife-Redaktion den Text nicht nochmal durchgelesen?
Ich weiß es nicht. Aber so ein Schnitzer hätte ihnen nicht passieren dürfen.

Und bevor jemand meckert: Ja, ich weiß -- seit USB kann man, wenn man will, auch eine Mac-Maus direkt am Rechner anschließen.
Aber wieso sollte man? Nur, damit man den Nachteil genießen kann, den Windows-Jünger schon immer hatten?




»Aber ich brauche doch die Auswurftaste!«
... so werden jetzt die Besitzer jener Macs rufen, denen Apple keinen Auswurfknopf am Rechnergehäuse spendiert hat, weil sie so jeden Computer ungefähr 2.7 Cent billiger verkaufen können; und somit den User in die glückliche Lage versetzt, dass Laufwerk nicht öffnen zu können, wenn keine CD drin liegt und der Tastatur genau diese dringend benötigte Auswurftaste fehlt.

Na, soo dringend braucht man diese Taste nun auch wieder nicht.
Denn es gibt andere Lösungen: Für das klassische MacOS gibt es ein Programm mit dem sinnvollen Namen Eject, das nur für einen Zweck da ist: Die Schublade des Laufwerks zu öffnen, selbst wenn es leer ist. Man legt sich das Programm-Icon auf den Desktop; oder noch besser: Man legt dieses Programm auf eine Funktionstaste, und schon reicht wieder ein einfacher Tastendruck, um das Laufwerk zu öffnen.
Und das beste: Eject ist sogar Freeware, selbst wenn der gemeine Mac-Programmierer dazu neigen, selbst für so kleine Tools eine Sharewaregebühr von US$ 15 zu kassieren...
Eject ist zu finden unter:
www.turbozen.com/


Für MacOS X wurde mir folgendes berichtet: Unter /System/Library/CoreServices/Menu Extras/ findet sich eine Datei namens Eject.menu. Die kann man einfach in die Menüleiste ziehen (Entfernen oder Ändern der Position geht mit Hilfe der Apfeltaste):
Nun hat man ein schmuckes Symbol im Menü, mit dem man auf Mausklick die Laufwerksschublade öffnen kann.

Ihr seht also: Es geht auch ohne Auswurftaste...


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Empfehlenswerte Mac-Programme Cyclone: Umlaute konvertieren Was der Atarianer gesehen haben sollte...
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung