Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist The Mac Ärgernis Nr.5: Mac-User mögen keinen Code Typografie und Gestaltung
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Atari, Mac und andere Computer
 Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist

4.8.6 The Mac Ärgernis Nr.6: System-Updates gibt's nur via Internet

 

 


Wie war das Update doch vordem
von der CD ach so bequem.


Früher -- das weiß jeder, der die 23 überschritten hat -- war alles besser.

Unter anderen hat man früher auch MacOS-Systemupdates auf CDs gefunden ...
Okay, ich hole weiter aus:

Vielen Zeitschriften liegen heutzutage CDs bei. Auch Mac-Zeitschriften machen da keine Ausnahme. Früher hat das macmagazin durch eine monatliche, hervorragende Kollektion zu überzeugen gewusst und war schon allein deshalb jeden Monat ein Muss -- dann verschwand der MacMan und die CD; und das macmag wurde von der MacUp geschluckt, und CDs gab's nur noch alle drei Monate.

Das ist natürlich eine uralte Tradition: POP hat PopCorn geschluckt, und daraus wurde POP/Popcorn; Rocky hat das Freizeit-Magazin geschluckt, und wurde Rocky/Das Freizeit-Magazin.
(BTW, heutzutage käme niemand mehr auf die Idee, eine Zeitschrift für Jugendliche »Das Freizeit-Magazin« zu nennen; und was ist eigentlich aus »Beiß-an-Mann« geworden??)

Dann hat POP/Popcorn weiter geschluckt, nämlich Rocky/Das Freizeit-Magazin, und übrig blieb POP/Rocky, dessen korrekter Name eigentlich POPpopcornRockyDasFreizeitMagazin gewesen wäre, und das alles nur, um eine Konkurrenz zum Über-Teenie-Mag, der BRAVO zu haben, die jeder wackre Mann geleugnet hat zu lesen, was natürlich eine Lüge war, weil man sie natürlich doch gelesen hat, und sei es nur, weil man den Playboy am Kiosk nicht bekommen hat und man trotzdem Tittenbilder sehen wollte; und weil man damals nicht geschnallt hat,
dass die Bildunterschrift Dave Gahan mit Martin Gore verwechselt hat; oder Leslie mit Woody; oder Gene Simmons mit Paul Stanley; oder Bill Wyman mit Charlie Watts; (was alles durchaus akzeptabel ist angesichts der Tatsache, dass Gwen Stacy und Mary Jane Watson zu einer Person zusammengefügt werden);
oder dass einem entgangen ist, dass »Smells Like Teen Spirit« nun wirklich nicht »Riecht so das Teenager-Bewußtsein« bedeutet ...

Wo war ich eigentlich??
Ach ja, Systemupdates beim MacOS!
Irgendwann haben sich Apple gedacht, dass Updates über Internet doch viel cooler sind: So können sie sehen, welche Systembestandteile wie oft runtergeladen werden und viel besser und Kundennäher und überhaupt arbeiten können.

Und weil wir Kunden der Firma so sehr am Herzen liegen, wollen sie uns vor jeglichem Schaden beschützen; z.B. dass unsere Wünsche die Firma nicht erreichen könnten -- soll heißen, dass sie nicht mitbekommen, welche Systemsoftware wir updaten.
Und dann durften Gratis-Updates nicht mehr über Zeitschriften-CDs vertrieben werden. Seitdem sind sie nur noch über die Apple-Website erhältlich, und ein nettes Tool ist sogar in der Lage, regelmäßig nachzuschauen, ob wir auch nix verpasst haben.


Jetzt habe ich ja nichts gegen die Möglichkeit, Updates über Internet zu beziehen.
Warum zum Teufel aber wurden die Updates über Zeitschriften-CDs verboten? Hierzulande verfügt nun mal ein vergleichsweise geringer Anteil an Usern über einen schnellen, billigen, stabilen Internetzugang. Ich soll mir über meinen 56k-Analogzugang Daten im zweistelligen MegaByte-Bereich saugen, nur um die neue QuietschTime-Version zu erhalten?
Damit der Download bei 97% abbricht, weil mein Zugangsprovider gerade überlastet ist?

Ich denke, hier in Deutschland würden mehr Apple-User ihr System up-to-date halten, wenn Systemsoftware immer noch auf den Zeitschriften-CDs erhältlich wäre. Offensichtlich ist Apple Europe aber nicht in der Lage, dass dem Apple-Overlord Steve Jobs zu verklickern.
Statt dessen bekam man von Offiziellen nach Einführung dieser Update-Methode lächerliche Aussagen zu hören, z.B. dass man dann eben effizientere Komprimierungsmethoden entwickeln müsse, um die Downloaddateien möglichst klein zu halten.

Super, Jungs!
Selbst ich als Nicht-Informatiker weiß, dass man Daten nun mal nicht beliebig komprimieren kann, solange es um die in diesem Falle notwendige verlustfreie Kompression geht. Nun ja, letztendlich scheint das ja auch nicht geklappt zu haben, denn diese neuartigen Kompressionsmethoden gibt es immer noch nicht.

Und so bleibt es also dabei, dass mein System nicht so aktuell ist, wie es sein könnte. Ob das wirklich im Sinne der Erfinder ist?




Ein weiteres Mac-Ärgernis findet Ihr unter:
>>> ToKen > Gegenstände > Eintastenmäuse


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist The Mac Ärgernis Nr.5: Mac-User mögen keinen Code Typografie und Gestaltung
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung