Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Atari, Mac und andere Computer Was der Atarianer gesehen haben sollte... Nutzer von HTML-eMails sind Idioten
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Atari, Mac und andere Computer

4.6 Computerbesitzer sind Idioten

 

 


Jetzt mal ehrlich: Nachdem ich schon länger als ein Jahrzehnt vor dem Computer sitze (okay, ich geb's zu: Zwischendurch bin auch mal aufgestanden), muß ich doch sagen, daß man irgendwie komplett bescheuert ist, damit seine Zeit zu verbringen.

Irgendwann hieß es mal, daß Computer die Arbeit erleichtern und Zeit sparen. Ein Vorurteil, daß sich hartnäckig hält. Einfach lächerlich!

Klar, müßte ich meine Briefe auf einer Schreibmaschine tippen, wäre ich verloren: Tipp-Ex sieht jeder. Auf dem Computer behebe ich Tippfehler ganz einfach, sauber und schnell, und das meistens schon nach dem siebten Testausdruck. Aber wie lange habe ich gebraucht, um die Textverarbeitung zu installieren und mich einzuarbeiten, selbst wenn es sich um ein überaus komfortables Programm wie papyrus handelt? Auf der guten alten XYZ-Schreibmaschine mußte ich mich entscheiden, ob ich das rote oder das schwarze Farbbband nehme. In der Textverarbeitung stelle ich mir die Frage, welchen Font ich nehme: Times New Roman (war nur ein Witz, nehme ich nie) oder Baskerville oder FF Scala oder TheSerif oder vielleicht mal die Franklin Gothic? Wieviel Punkt? Welcher Zeilenabstand? Welche Zeilenbreite? Soll ich vielleicht eine Grafik einfügen? Wenn ich meine Unterschrift einscanne, muß ich nicht mehr von Hand unterschreiben. Aber in der Zeit, die ich für diesen Vorgang brauche (weil der Scanner mal wieder nicht so will, wie ich es haben möchte), hätte ich ungefähr achtunddreißig Briefe von Hand unterschreiben können.

Mitte der achtziger Jahre, als ich noch in die Schule ging und keinen Computer hatte, war es schön einfach: Die Computerfreaks waren schmächtige, bebrillte, käsegesichtige Spinner, die eh nie eine Freundin hatten und schon rote Ohren bekamen, wenn man sie nur fragte, ob sie sich schon mal einen runtergeholt hatten. Zu Fêten wurden sie auch nicht eingeladen.

Aber etwas später wurde ich auch zu einem Computerfreak. Naja, einige Voraussetzungen brachte ich ja auch mit: Schmächtig und bebrillt war ich auch (hat sich auch nichts dran geändert); aber zumindest hatte ich eine Freundin, war nicht käsegesichtigt und bekam keine roten Ohren bei schmutzigen Gesprächsthemen. Zu Fêten wurde ich auch eingeladen. Ja, ich halte sogar den Essener Rekord im Schnellbetrinken: 30 Minuten vom Eintreffen auf einer Party bis zum Umarmen der Toilette.

Selbstverständlich hatte ich mich zuvor auch über diese Computerfreaks lustig gemacht. Und selbstverständlich fand ich auch genug Ausreden, warum gerade ich kein Idiot war, obwohl ich mir einen Computer gekauft hatte. Die Wahrheit aber ist: Natürlich war (und bin) auch in ein Idiot, wie jeder andere Computerbesitzer auch. Ich meine, wie kommt man eigentlich darauf, etliche Stunden damit zu verbringen, kleine von oben herabfallende Klötzchen passend ineinander zu positionieren, damit die Klötzchen wieder vom Bildschirm verschwinden? Frauen mit dicken Titten und Uzis in der Hand durch Höhlen zu steuern? Texte zu schreiben, nur damit eine Handvoll andere Computerbesitzer sie im Internet lesen? Tausende von Einheiten der jeweils gültigen Währung dafür auszugeben, um Aufgaben zu verrichten, die man zum größten Teil auch mit einer Schreibmaschine, einem Taschenrechner oder gar mit einem Block und einem Bleistift erledigen könnte?

Nicht zu vergessen: In hübsch regelmäßigen Abständen muss die Hardware aufgerüstet werden, damit der Rechner schneller wird. Man kann ja nicht ständig 7.5 sec darauf warten, dass der Computer mit irgendeiner Aufgabe fertig wird, 4.2 sec wären doch viel angenehmer. Denn was das Warten auf den Rechenknecht angeht, sind Anwender so ungeduldig wie weiland der Kasper vor Seppls Tür:


(Wenn hier keine Sound-Kontrolle sicht- oder benutzbar ist, versuche den Direktlink:)

Horch nur! »Nanu...«
(WAV-Datei, ca. 107 KByte)
 

Von diesen allgemeingültigen Eigenheiten abgesehen, wird jeder Computerbesitzer schon durch die Wahl »seines« Betriebssystems als Idiot geoutet:

  • Windows-Anwender sind Idioten, weil sie das machen, was alle anderen auch machen; und zwar weil es alle anderen auch machen; desweiteren weil sie dem Anwender-feindlichen Monopolismus Türen und Tore geöffnet haben;
     
  • Mac-Anwender sind Idioten, weil sie immer noch von dem alten Vorurteil zehren, Macs wären besonders anwenderfreundlich; und weil sie dabei über solche Lächerlichkeiten wie Eintastenmäuse und schweinelahme serielle Druckerschnittstellen hinwegsehen; weil sie Kai Krause verehren, anstatt ihn für seine angeblich intuitiven (wir lachen alle mal kräftig), speicher- und rechenzeitintensiven Benutzeroberflächen zu verprügeln;
     
  • Linux-Anwender sind Idioten, weil sie meinen, daß nur ein kompliziert zu konfigurierender Computer ein guter Computer ist; und weil sie -- wenn es denn schon eine grafische Benutzeroberfläche sein muß -- ausgerechnet die Windows-Optik kopieren;
     
  • OS/2-Anwender sind Idioten, weil sie immer noch nicht geschnallt haben, daß IBM seit dem Ende des Mainframe-Zeitalters praktisch eine bedeutungs-, innovations- und planlose Firma geworden sind;
     
  • BeOS-Anwender sind Idioten, weil sie sich einem System anvertraut haben, das von vorneherein zum Scheitern verurteilt war;
     
  • Amiga-Anwender sind Idioten, weil nach ihrer früheren Definition die Qualität eines Computers in seinen Grafik- und Soundeigenschaften bemessen wird (was sie heutzutage angesichts aktueller PC-Hardware in eine schwere Identitätskrise stürzen lassen dürfte); weil sie früher der Meinung waren, »in Farbe und bunt aber flimmernd« ist besser als monochrom, 70 Hz non-interlaced; desweiteren weil ein vernünftiger Computer niemals im lächerlichen »Stephanie Tücking gibt ihren Namen für bunt bemalte Computer«-Design erschienen wäre;
     
  • Atari-Anwender sind Idioten, weil sie »ihrem« System die Treue gehalten haben, obwohl sie die Mutterfirma mit Unverschämtheiten geradezu malträtiert hat (siehe Die Tramiel-Theorie); und weil sie nicht aufhören, die Anwender anderer Computersysteme mit den Vorzügen eines Atari (-kompatiblen) -Systems auf die Nerven zu fallen.
     

Wir sehen: Es gibt kein wirklich, wirklich richtig gutes Computersystem. Trotzdem verbringen wir Computerbesitzer einen wesentlichen Teil unserer Freizeit mit dem Ding. Und ist das nicht super-bescheuert? Ich denke schon.

Noch schlimmer ist allerdings, daß ich trotz all dieser Erkenntnisse vor dem Computer sitzen bleiben werde (okay, zwischendurch werd' ich auch mal aufstehen). Und das ist nun wirklich völlig idiotisch.

Aber was soll ich tun? Ich bin nun mal ein Computerfreak: Ich kann nichts dafür -- ich bin nun mal ein Idiot.

Quod erat demonstrandum.


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Atari, Mac und andere Computer Was der Atarianer gesehen haben sollte... Nutzer von HTML-eMails sind Idioten
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung