Sitemap
Einleitung
ToKen
Atari, Mac und andere Computer
Typografie und Gestaltung
Diverses
Nette Sachen zum Downloaden
Links
Siteinfo
Stichwortsuche
Interaction
Home Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist The Mac Ärgernis Nr.1: Shareware The Mac Ärgernis Nr.3: Die Produktpalette
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
   TJ/home (WornOutVersion)
 Atari, Mac und andere Computer
 Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist

4.8.2 The Mac Ärgernis Nr.2: Der zimperliche Rechner

 

 


Das Schönste an Betriebssystem-Wechseln ist das Kennenlernen neuer Fehlermeldungen...


Natürlich ist mein Mac schneller, bunter und professioneller als die alten Atari-Kisten. Und selbst in der Atari-Emulation durch das Programm MagiCMac (das ja strenggenommen gar kein Emulator ist) laufen die Atari-Programme viel schneller, als sie es jemals auf originalen Atari-Computern oder Clones getan haben.

Aber eins muss ja mal gesagt werden: Ataris waren verdammt robust. Selbst wenn die Festplatte explodiert wäre und dabei noch die Notfall-Bootdiskette, die zufällig gerade auf der Festplatte lag, ins Jenseits befördert hätte (Hinweis: Die meisten Ataris hatten externe Festplatten) -- kein Problem!

Der Atari hat sein Betriebssystem ja im ROM! Also bootet man ganz ohne Massenspeicher, und kann dann mit Reparatur-Arbeiten beginnen.


Und besonders schön sind am Atari seine hohe Toleranz in Bezug auf Disketten. Eine Diskette ist dann defekt, wenn Fehler in den Verwaltungssektoren vorliegen. Und auch wirklich erst dann. Wenn ansonsten 80% des Inhalts im Eimer sind, kann man immer noch auf die restlichen 20% zugreifen und dort noch retten, was zu retten ist.

Außerdem verkraftet ein Atari nicht nur Standarddisketten mit 9 Sektoren (DD) bzw. 18 Sektoren (HD) pro Spur, sondern auch höher formatierte Disks mit 10, 11 bzw 19, 20 Sektoren. Ihr braucht eine DD-Diskette, habt aber gerade keine zur Hand? Dann formatiert eine HD einfach als DD!
Versucht aber bloss nicht, eine solche Diskette jemals in den Mac zu schieben. Da isser beleidigt. Er ist ja schon großzügig genug, dass er überhaupt Fremdformate zuläßt -- am liebsten sind ihm natürlich Disks im eigenen Format. Aber dann noch irgend so ein dahergelaufenes Spezialformat? Bloß nicht!

Im günstigen Fall meckert er nur und bietet an, diese Diskette zu formatieren (»initialisieren« sagt der Mac auch gerne). Dann hat man wenigstens noch die Chance, sie schnell auswerfen zu lassen, bevor die wertvollen Daten futsch sind.

Der schlimmere Fall besteht darin, dass der Mac so beleidigt ist, dass er ganz schnell mal eben abschmiert. Diese Situation kommt in drei verschiedenen Variationen daher:

  1. Die Diskette wird beim Absturz bzw. beim darauffolgenden Neustart ausgeworfen.
  2. Die Diskette bleibt im Laufwerk stecken -- ein Mac hat ja bekanntlich keinen Auswurfknopf. Naja, meistens bekommt man sie dann ja noch mit dem besten Freund des Mac-Users (einer aufgebogenen Büroklammer) wieder aus dem Laufwerk.
  3. Manchmal ist der Mac aber auch geradezu erbost, dass man ihn mit so einer Diskette gefüttert hat. Dann zerschießt er sie noch eben schnell, bevor er abschmiert.

Und wenn man das alles gelesen hat, weiß man auch endlich, warum aktuelle Macs gar kein Diskettenlaufwerk haben: Hier ging es nicht etwa um Innovation, sondern einfach um eine Problemvermeidungsstrategie: Wer kein Diskettenlaufwerk hat, muss sich nicht über Probleme mit Disketten ärgern...



Eines Tages muss ich auch mal einen Vergleich zwischen dem Druckerhandling von Mac und Windows einerseits und dem Atari andererseits machen.
Auch da war der Atari natürlich wieder viel besser...


[ Zum Seitenanfang ]
 

Home Die MACkerecke -- Was am Mac schlecht ist The Mac Ärgernis Nr.1: Shareware The Mac Ärgernis Nr.3: Die Produktpalette
Dies ist das Archiv von tobias-jung.de mit veralteten Inhalten. Siehe auch Archiv-Info
TJ/home Copyright © Tobias Jung